Peter Ilsted

Sakskøbing 1861–1933 Kopenhagen

Der Kaufmannssohn Peter Ilsted wurde in Sakskøbing geboren, wuchs aber in Stubbekøbing auf Lolland auf. 1878 wurde er an der Kunstakademie in Kopenhagen aufgenommen und schloss hier 1883 sein Studium ab. 1882 debütierte er in Kunstforeningen in Kopenhagen, und ab 1883 gehörte er zu den festen Teilnehmern der Frühjahrsausstellung auf Charlottenborg. Seine Motive waren Landschaften, Szenen aus dem Alltagsleben und auch Porträts. Er zählte zu dem Kreis um Vilhelm Hammershøi (1864–1916) und heiratete 1891 Hammershøis Schwester. Ilsted war in seinen Interieurs mehr als Hammershøi am Detail interessiert. Doch als er sich besonders von 1909 an auf Mezzotinten konzentrierte, näherte er sich mit seinen abgestimmten Tönen dem Ausdruck Hammershøis an. Ilsted hat im In- und Ausland ausgestellt. 1889 erhielt er auf der Weltausstellung in Paris für zwei Interieurs eine „Honorable Mention“ und nahm 1893 an der Weltausstellung in Chicago teil. 1909 wurde ihm auf der X. Internationalen Kunstausstellung in München eine Medaille zuerkannt. Von 1893 bis 1905 wirkte er in Kopenhagen als Assistent an der Modellschule der Kunstakademie.

Jacob Helbo Jensen

Ung pige med opsat hår

Mädchen mit hochgestecktem Haar

1888 | Öl auf Leinwand, 26,5 x 19,5 cm | Foto: Ole Akhøj

Peter Ilsted zählte zum Kreis um Vilhelm Hammershøi und stand stilistisch sowie motivisch unter dem Einfluss von Hammershøis stiller Interieur- und Figurenkunst. Bei beiden Künstlern erscheint die isolierte Frauenfigur als ein Charakter und Stimmung prägendes Element im Raum, so wie auch in den älteren holländischen Vorbildern aus dem 17. Jahrhundert.

Das Bild hat ganz wenige erzählende Elemente und nichts, was auf die Identität der Frau hinweist. Wie ihre Sonnenbräune zeigt, ist sie es gewöhnt, sich im Freien aufzuhalten und ist damit der arbeitenden Klasse zugehörig. Zugleich gibt es der Darstellung einen realistischen Zug. Die Frau ist gezeigt, wie sie ist, ohne Idealisierung. Ihre Bereitschaft, ihr Hemd herunterzulassen und so dem Maler ganz zur Verfügung zu stehen, lässt vermuten, dass sie ein professionelles Modell ist, möglicherweise sogar eine Prostituierte, die ihre Einkünfte mit der schonenderen Modellarbeit aufbessert. Ilsted war in den Jahren 1886 bis 1889 mehrmals in Paris, und sein Modell könnte als Typus und Frauenfigur durchaus in der Pariser Fin de siècle-Kultur der 1880er Jahre und dem Bohème- und Vergnügungsleben auf dem Montmartre beheimatet sein.

Jacob Helbo Jensen

Sakskøbing 1861–1933 Kopenhagen
Ung pige med opsat hår – Mädchen mit hochgestecktem Haar

1888 | Öl auf Leinwand, 26,5 x 19,5 cm | Foto: Ole Akhøj